Hintergrund-
bildinfo

Wicked Woods Wuppertal

Besuch des Skateparks in Wuppertal  mit dem Projekt JUST!-X-Tal

Ein Rastplatz für den Erzbischof

Teilnehmer der Jugendwerkstatt aus Siegen schenken Erzbischof Hans-Josef Becker eine von ihnen gebaute Gartenbank

Paderborn (pdp). Es wird Frühling – da freut sich auch der Paderborner Erzbischof, wenn er ein Plätzchen zum Verweilen im Freien hat. Gelegenheit dazu bietet Erzbischof Hans-Josef Becker ab sofort eine Holzbank in seinem Garten: Teilnehmer der Jugendwerkstatt des Katholischen Jugendwerks „Förderband“ in Siegen haben diese gebaut und ihm als Geschenk versprochen, als er im letzten Jahr zur Firm- und Visitationsreise im Dekanat Siegen war. Dieses Versprechen wurde jetzt beim Gegenbesuch in Paderborn eingelöst.

Wiedersehen macht Freude: Erzbischof Hans-Josef Becker strahlte, als er im Garten des Bischofshauses die elf Jugendlichen aus Siegen begrüßte, die er auf seiner Firm- und Visitationsreise im November 2018 beim Besuch des Jugendwerks „Förderband“ kennengelernt hatte. Mitgebracht hatten die Jugendlichen die Bank, die sie ihm damals geschenkt hatten. Nach Paderborn begleitet wurden die jungen Leute von Daniel Schäfer, dem stellvertretenden Geschäftsführer des Jugend-werks „Förderband“ Siegen-Wittgenstein e.V., und Diakon Sascha Heinrich, der gerade sein Sozialpraktikum beim „Förderband“ macht. Und nicht zu vergessen war auch „Werkstatt-Hündin“ Maggy mit nach Paderborn gekommen – auch mit ihr hatte Erzbischof Becker in Siegen schon Bekanntschaft gemacht und auf seiner Bank Probe gesessen.

Der Erzbischof hatte sich bei seinem Besuch in der Jugendwerkstatt Ende November 2018 über die Arbeit von „Förderband“ informiert. Bis zu 16 Teilnehmende arbeiten in der Jugendwerkstatt in den Bereichen Holztechnik, Metalltechnik sowie Garten- und Landschaftsbau. „Wir konnten Erzbischof Becker drei Projekte näher vorstellen und auch einmal ‚Danke‘ sagen für die Unterstützung des Erzbistums. Denn ohne die Mittel des Erzbistums wären einige unserer Projekte nicht umsetzbar“, erinnerte Daniel Schäfer an den Besuch des Paderborner Erzbischofs in Siegen.

In der Jugendwerkstatt ist die Bank für den Erzbischof entstanden. „Wir haben uns richtig viel Mühe gegeben“, versicherten Cedric und Joel, die die Bank gebaut haben. Zwei Tage haben die Bank-Bauer an dem Stück gewerkelt. Gefertigt aus Lärchenholz und Stahl ist die Bank eine formschöne Sitzgelegenheit – nicht nur für Erzbischof Hans-Josef Becker, sondern auch für die anderen Bewohner und Mit-arbeiter im Bischofshaus, wie etwa Schwester Gertrude und Schwester Maria Lioba, Schwestern vom Orden der Schwestern der christlichen Liebe, die im Haus-halt von Erzbischof Becker arbeiten. „Vielen Dank für dieses tolle Geschenk“, sagte der Paderborner Erzbischof beim Besuch der Jugendlichen in Paderborn. „Es ist gut, wenn man in meinem Job auch ein wenig Rast hat.“ Im Namen von „Förderband“ bedankte sich Daniel Schäfer für die Einladung nach Paderborn: „Die Übergabe der Bank könnte angesichts des frühlingshaften Wetters kaum passender sein.“

Für einige der Jugendlichen war es der erste Besuch in Paderborn – auf jeden Fall aber im Haus eines Erzbischofs. Wenn man den weiten, knapp zweistündigen Weg von Siegen nach Paderborn schon auf sich nimmt, dann natürlich auch, um die Bischofsstadt noch ein wenig mehr kennenzulernen: Direkt vom Bischofshaus ging es in den Hohen Dom. Zum Mittagessen begaben sich die jugendlichen ins umgebaute Erzbischöfliche Priesterseminar, das die Gruppe auch besichtigen konnte.

 

 

Hintergrund: Katholisches Jugendwerk Förderband Siegen-Wittgenstein e.V. und Jugendwerkstatt

Das Katholische Jugendwerk ermöglicht durch Bildungsangebote Jugendlichen ein selbstbestimmtes Leben – sowohl in als auch außerhalb der Schule. Die Selbstverwirklichung junger Menschen steht dabei auf der Grundlage der Botschaft Christi, bei der auch Verantwortung für die Gesellschaft ein wesentliches Element ist. Ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit ist es, den Jugendlichen Hilfestellung zu geben beim Einstieg in das Berufsleben, auch unter erschwerten Bedingungen.

Die Jugendwerkstatt ist ein tagesstrukturierendes, kostenloses und freiwilliges Angebot über zwölf Monate. Teilnahmevoraussetzungen sind das Interesse an handwerklichen und naturnahen Tätigkeiten sowie der Wille, an der aktuellen Situation etwas verändern zu wollen. Die Jugendlichen erhalten Unterstützung bei der Entwicklung persönlicher Kompetenzen und bei der beruflichen Orientierung. Zu-dem gibt es Hilfe beim Erreichen des Schulabschlusses und im Entwickeln von Anschlussperspektiven.

Weitere Fotos

Mehr Infos zum Projekt